Gemüse

Gemüse aus heimischem Anbau ist an Frische unschlagbar. Reif geerntet, ohne lange Transportwege können Sie es genießen. Vom ersten Spinat und Radieschen im Frühjahr über Spargel, Kohlrabi oder Tomaten im Sommer bis zum Genuss von Kohl und Rüben im Winter - unser Gemüse hat das ganze Jahr Saison

Saisonkalender zu Gemüse und Salaten aus eigenem Anbau

Jahreszeit fgz Gemüse der Saison
Wintersaison Dezember, Januar, Februar, März Hauptsaison für Lagergemüse, Wurzelgemüse und Kohlarten Möhren, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Lauch, Knollensellerie, Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing, Weißkohl, Rotkohl, Chinakohl, Zwiebeln, Winterrettiche, Rahnen
Wintergemüse und-Salate Freiland und geschützter Anbau Zuckerhut, Chicoree, Endivien, Feldsalat, Rosenkohl
Frühlingsbeginn ab Ende März, April Beginn der Freilandsaison, zusätzlich zum Wintergemüse kommen erste Frühlingsboten Radieschen, Spinat, Frühlingszwiebeln, Kohlrabi, Spargel, Rhabarber Kresse, Schnittsalate, Kopfsalat, Bunte Salate
Frühling ab Mai, Juni Es grünt und sprießt, das Wintergemüse ist aufgebraucht, im Freiland wächst immer mehr Rettiche, Brokkoli, Blumenkohl, Fenchel, Puffbohnen, Erbsen, Möhren, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Spitzkraut, Kohlarten, Zwiebeln, Knoblauch Knackige Freilandsalate, Kopfsalate und Bunte Salate.
Sommer Juli, August, September Hauptsaison von Sommergemüse, das es gerne heiß liebt. Das meiste Frühjahrsgemüse gibt es über die gesamte Vegetationszeit Tomaten, Buschbohnen, Stangenbohnen, Gurken, Zucchini, Auberginen, Paprika, Zuckermais, Mangold
Herbst Oktober, November Die Freilandsaison neigt sich dem Ende, ein goldener Herbst verlängert unsere Saison, das Gartenjahr schließt seinen Kreis zum Winter Kürbis, Spinat, Weiße Rüben, Stangensellerie

Gemüse im Dezember / Januar

Gemüse hat gerade zur Winterzeit besondere Bedeutung. Als wichtiger Vitaminspender, Mineral- und Spurenelementquelle und Lieferant bioaktiver Substanzen hilft Gemüse die menschlichen Abwehrkräfte zu stärken, um gesund durch den Winter zu kommen. Hierbei gelten besonders die Wintergemüse Rosenkohl oder Grünkohl als ergiebige Vitamin C –quellen.

Der Infodienst Ernährung der Landwirtschaftsverwaltung in Baden Württemberg berichtet über Rosenkohl folgendes:

Rosenkohl

Rosenkohl ist ein typisches Herbst- / Wintergemüse, das von September bis Februar erhältlich ist. Er stammt aus Belgien, wo er erstmals vor 200 Jahren auftrat.
Geschmack: etwas streng, herzhaft-würzig
Einkauf und Lagerung: Rosenkohl sollten Sie immer mit makellosen Knospen kaufen. Welke Stellen oder gelbe Deckblätter sind oft ein Zeichen für Überlagerung und rufen schnell einen unangenehmen Kohlgeruch hervor.
Verwendung: Roh wird Rosenkohl eher selten verzehrt, aber er ist eine beliebte Beilage und passt auch gut zu Aufläufen oder Suppen. Traditionell wird Rosenkohl eher zu deftigen Speisen serviert.
Nährstoffe: Herausragend ist der Gehalt an Folsäure und Vitamin C. Ebenfalls hoch sind die Vitamin K, B, Kalium, Magnesium, Eisen, Zink und Ballaststoff Konzentrationen in Rosenkohl.
Tipp: Rosenkohl den Sie vor dem ersten Frost gekauft haben sollten Sie einfrieren. Denn wie Grünkohl wird auch Rosenkohl durch Frost im Geschmack milder, da ein Teil der Stärke in Zucker umgewandelt wird.

Pastinaken

Ein weiteres leider recht unbekanntes Wintergemüse ist die Pastinake. Oft gilt sie als „Mittelding“ zwischen Möhre und Petersilienwurzel, beschrieben nach ihrem Aussehen und ihrem würzigen Aroma. Botanisch stellt die Pastinake aber eine eigenständige Gattung dar mit einer langen Kulturgeschichte bis in die Jungsteinzeit. Heute gewinnt die Pastinake wieder zunehmende Bedeutung aufgrund ihrer Bekömmlichkeit, besonders in der Babyernährung. Einige wichtige Informationen hat der Infodienst Ernährung der Landwirtschaftsverwaltung in Baden Württemberg zusammengestellt:
Geschmack: süß, würzig, möhrenähnlich
Einkauf und Lagerung: Frische Pastinaken sind fest mit einer straffen Haut. Im Kühlschrank halten sie sich etwa 4 Tage, in Sand eingeschlagen an einem kühlen Ort –ungewaschen- bleiben Pastinaken sogar mehrere Monate frisch.
Verwendung: Pastinaken können, aufgrund ihres Geschmacks, ähnlich wie Möhren verarbeitet werden. Zusammen mit anderen Gemüsesorten sind Pastinaken eine schmackhafte Beilage, außerdem eignen sie sich gut zum Würzen von Speisen und können roh verzehrt werden.
Nährstoffe: Pastinaken zählen zu den nährstoffreichsten Gemüsen. Insbesondere der Gehalt an Kalium, Magnesium, Zink, Mangan und Folsäure ist kaum zu schlagen.
Tipp: Kaufen Sie etwa 20 cm lange Pastinaken. Größere Rüben sind oft holzig, kleinere lohnen sich wegen des hohen Abfallanteils kaum.
Quelle: Infodienst Ernährung, LEL Schwäbisch Gmünd, www.ernaehrung-bw.info

Gemüse im Winter

Gemüse im Sommer und Herbst